Koordinationstraining

Verbesserung der Koordination und Reaktionsgeschwindigkeit durch gezieltes Training

Die Bewegungen und Reaktionen des Körpers werden durch ein regelmässig durchgeführtes Koordinationstraining verbessert. Die Fähigkeit den Körper zu koordinieren kann durch Behinderungen, Krankheiten oder mit zunehmendem Alter stark nachlassen.

Das Koordinationstraining ist ein wichtiger Bestandteil jedes Leistungssports. Denn in wirklich jeder Sportart ist nicht nur Kraft und Ausdauer gefragt, sondern es müssen die typischen Bewegungsabläufe auch bis zur Perfektion beherrscht werden. Deshalb ist ein extrem gutes Körpergefühl und Körperbewusstsein von höchster Wichtigkeit. Dies wird unterstützt und erhalten durch regelmäßiges Koordinationstraining.

Im Training werden Übungen erlernt, durchgeführt und wiederholt, die primär vielleicht nicht einmal im unmittelbaren Zusammenhang mit der ausgeübten Sportart stehen. Sie dienen jedoch einer gesamten Leistungssteigerung dadurch, dass unterschiedliche Muskelpartien beansprucht, trainiert und aktiviert werden.

Das Koordinationstraining aktiviert auch gezielt unterschiedliche Bereiche im Gehirn. Dies wirkt sich dann wiederum positiv auf die Gesamtsituation und gesamte Verfassung von Körper und Geist aus. Beim Trainingsablauf werden die Übungen langsam und ohne Kraftaufwendung ausgeführt. Es geht im wesentlichen darum, die Balance zu schulen und oftmals auch gegenläufige Bewegungen auszuführen, die man im normalen Bewegungsablauf oder im Sport so nicht durchführen würde.

Beispielsweise wird beim Koordinationstraining viel auf einem Bein gestanden, um den Gleichgewichtssinn zu schulen. Einige Übungen finden auch mit geschlossenen Augen statt, damit der Körper lernt, auch ohne optische Anhaltspunkte die Balance zu halten. Gegenläufiges Schwingen der Arme mit abrupten Richtungswechseln zählt ebenfalls zu einer der beliebtesten Übungen im Koordinationstraining.

Die Methodik basiert im wesentlichen darauf, dass Bewegungen ausgeführt werden, die der Körper und die ihn steuernden Hirnregionen noch nicht automatisiert haben. Ein weiterer Zweig des Koordinationstrainings besteht darin, die für die Sportart typischen Bewegungen zu simulieren und entweder langsamer oder schneller auszuführen.