Fettstoffwechseltraining

Wollen Sie abnehmen oder wollen Sie Ihre Fette besser als Energiequelle nutzen? Mit dem Fettstoffwechsel- bzw. Fatburner-Training sind also unterschiedliche Erwartungen verknüpft, die nicht selten kontroverse Diskussionen entfachen. Prinzipiell lassen sich in diesem Zusammenhang zwei Zielgruppen voneinander unterscheiden: zum einen die ambitionierten Ausdauersportler, denen es vorrangig darum geht, einen höheren Anteil an Fetten im Energiestoffwechsel nutzen zu können, vor allem bei Langzeitausdauerbelastungen über 30 Minuten. Zum anderen sind es die Fitnesssportler, die über ein „Fatburner-Training“ eine Reduktion des Körperfettanteils erreichen wollen. Für beide Ziele gibt es unterschiedliche Trainingsempfehlungen.

Gesundheitliche Wirkungen eines ausdauerorientierten Trainings

  • Verbesserung der Sauerstoffverwertung in der Muskelzelle,
  • Erhöhung der Sauerstofftransportkapazität (Anstieg des Hämoglobingehaltes)
  • Zunahme der oxidativen Enzymaktivität zur Fettstoffwechselverwertung in Geweben und Erhöhung der intramuskulären Triglyceridspeicher (bei längeren Belastungen),
  • Veränderung der Lipoproteine im Blut, wie Senkung von Gesamtcholesterol, Cholesterol niedrige Dichte (LDL) und der Triglyceride. Zunahme des Cholesterols hohe Dichte (HDL). Abnahme des Quotienten aus LDL und HDL,
  • Abnahme der Stresshormone (Catecholamine),
  • Rückbildung der Insulinresistenz (bessere Glukoseverwertung) u. a.